Bis 1972 wurden im Holtug Kreidebruch Kalk und Kreide abgebaut. Heute ist es ein europäisches Natura 2000-Naturschutzgebiet. Ein unvergessliches Naturerlebnis, wenn Sie von oben hinunter in der Kreidebruch gehen.

Mehr als 100 Jahren lang wurde in Holtug Kreide gebrochen, seit 1972 wurde der Kreidebruch jedoch weitgehend unberührt gelassen. Heute kann man durch den Kreidebruch wandern und kommt bis zum Wasser hinunter. Die Wege dort können rutschig sein, tragen Sie also gutes Schuhwerk.

Ein ganz besonderer Ort

Im Kreidebruch leben viele bedrohte und geschützte Tier- und Pflanzenarten. Bewegen Sie sich daher dort besonders vorsichtig: gehen Sie nur auf den Wegen und pflücken Sie keine Pflanzen. Mit etwas Glück können Sie hier den Kammmolch und das Sommerwurz sehen, die auf der sogenannten Roten Liste steht - einer Liste der Pflanzenarten, die in Dänemark vor dem Aussterben stehen, und besonderen Schutz benötigen. Das Sommerwurz ist etwas Besonders, weil seine Blätter kein Chlorophyll enthalten und die Pflanze das Sonnenlicht nicht für die Photosynthese nutzen kann. Stattdessen sprießt es an den Wurzeln unter anderen der Distelpflanze Skabiosen-Flockenblume und ist also ein Schmarotzer.

In der weichen, weißen Kreide des Kreidebruchs finden Sie möglicherweise Fossilien von Seeigeln, Kopffüßern und Haien. Wenn Sie auf Fossiliensuche gehen, beachten Sie bitte diese drei einfachen Regeln.

Kammmolch

Wegbeschreibung

Holtug Kridtbrud, Holtug Linievej, 4660 Store Heddinge.

Bitte beachten Sie: Die Straße zum Holtug Kreidebruch ist sehr schmal und voller Schlaglöcher. Busse, Lieferwagen und tiefergelegte Autos können hier nicht fahren.

Klicken Sie auf das Bild für Google Maps